Dieses Jesus-Wort steht wie ein mahnendes Ausrufezeichen vor den über 30 Veranstaltungen dieses Projektes im Spannungsfeld: Krieg-Religion-Frieden. Ausgangspunkt ist der historische Bezug auf ein grausames Kapitel deutscher Geschichte: den 30jährigen Krieg. Hier vor Ort geht es um die Schwedenzeit von 1631 bis 1636. Was geschah damals mit welchen Konsequenzen in Mainz, Gustavsburg, Oppenheim und der Region? Welche Rolle spielte dabei der Schwedenkönig Gustav II. Adolf: Retter des Protestantismus und / oder Eroberer aus dem Norden? Zugleich gilt es, die erschreckende Wiederkehr von religiösen Aspekten in den aktuellen Konfliktfeldern weltweit zu behandeln.Hochkarätige Vorträge (..liegen inzwischen als TEXTE gedruckt zum Erwerb vor; s.u. TEXTE ), Gottesdienste, Fest im Burgpark Gustavsburg, Kinobeiträge, eine musikalisch-literarische Soiree, Orgelkonzert, Geistliche Chormusik aus der Zeit des Schwedenkönigs, Stadtführungen und Exkursionen auf den schwedischen Spuren von damals u.v.m. stehen auf dem Programm. Zur Uraufführung des Stückes "Mainz unter schwedischem Banner“ von Dr. Hermann-Dieter Müller

 

mit vielen prominenten Lesern aus Mainz und Gustavsburg am 15. September in der Altmünsterkirche kommt auch Dr. Christian Bloth, Konsul des Schwedischen Königreiches. Aktuelle Bezüge behandeln u.a. der Studientag am 10. November mit dem Thema: „Religion – Friedenstifter oder Kriegstreiber“ u. a. mit Kirchenpräsident Prof. Dr. Peter Steinacker oder der schwedisch-ökumenische Friedensgottesdienst am 16. November, dem Todestag Gustav Adolfs mit Erzbischof em. Gunnar Weman. Sein 175jähriges Bestehen feiert das Gustav-Adolf-Werk (GAW) am 28. und 29. September hier, verbunden mit der Verleihung des Gustav-Adolf- Preises an Persönlichkeiten der "Dresdener Frauenkirche", die sich für Frieden und Versöhnung engagieren.

Im Namen der Projektgruppe
Evangelisches Profil

Rainer Beier

Evangelischer Stadtkirchenpfarrer von Mainz
Herzlichen Dank allen Partnern und Unterstützern!
Herzliche Einladung an Sie!

Grußworte von Oberbürgermeister Beutel und Kulturdezernent Dr. h.c. Krawietz, Pfarrer Hendrik Maskus, Präses Dr. Birgit Pfeiffer und Dekan Jens Böhm, Dekan Markus Kälzer, schwedische Botschafterin Ruth Jacoby, Bürgermeister Ginsheim-Gustavsburg Richard von Neumann, K. Landau, Pfr. und stellv. Vorsitzender des GAW-EKHN